Von Tag zu Tag : Abgewatscht

Bernd Matthies über ein echtes Berliner Bagatellverfahren.

von

Wir machen uns ja keine Vorstellung davon, wie hart Berlins Bezirksämter an der Front schuften. Und worauf sie so alles achten müssen! So kamen die Beauftragten für sauberes Backen Steglitz-Zehlendorf im Februar 2011 in eine Konditorei und waren baff: Da standen Verkäuferinnen mit schwarzen Blusen und roten Wickelschürzen.

Unmöglich. Denn darauf könne selbst das geschulte Auge keine Verunreinigungen erkennen, urteilten die Experten, das gefährde die Steglitzer Volksgesundheit. Der Einwand der Chefin, bäckertypische Verunreinigungen seien normalerweise eher hell und auf schwarzer Brust sogar besser zu sehen, verfing nicht. Es erging Anordnung: Berliner Bäckerarbeitskleidung hat hell zu sein.

Es spricht nicht gegen die Bäckerin, aber sehr gegen das Bezirksamt, dass diese Bagatelle vor dem Verwaltungsgericht landete. Die Richter führten nun knapp aus, die Farbe der Arbeitskleidung sei kein Kriterium für deren Angemessenheit und schickten den Bezirksjuristen abgewatscht nach Hause. Wo er nun hoffentlich nicht auch noch über eine Berufung nachdenkt. (Seite 32)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben