Von Tag zu Tag : Auf Radau

Bernd Matthies über Berliner Lärmquellen und ihre Ursachen.

von

Droben im Berliner Norden sind sie Lärm gewohnt. Die Pankower veranstalten sogar alljährlich ein Jazzfestival im Bürgerpark – und keiner regt sich groß darüber auf, dass die dicken Flieger im Minutentakt drüberdüsen, das ist halt so. Ein Planer, der heute die Routen eines neuen Airports so legen würde, der würde vermutlich geteert und gefedert aus der Stadt geworfen. Das wird nun noch bis März so bleiben, was offenbar kaum jemanden aufregt. Sind die Nordberliner duldsamer?

Immerhin haben die Bewohner der Reinickendorfer Residenzstraße nun Grund zum Aufatmen. Denn Innensenator Henkel hat ihnen die Hell’s Angels vom Hals geschafft, eine Lärmquelle ersten Ranges. Jeder, der mal in die Reichweite eines solchen Trupps oder auch nur eines einzelnen auf Radau gebürsteten Motorrads geraten ist, der weiß, dass dagegen ein Airbus beim Anflug ein Klacks ist.

Der Punkt ist: Im Gegensatz zu den Piloten gibt es Motorradfahrer, die Krach machen wollen, pubertäre, sinnlose Aggression. In den Weg stellt sich ihnen die Polizei aber erst, wenn sie auch noch organisiertes Verbrechen begehen. Dabei ließe sich hier Lärm exemplarisch bekämpfen, im Norden wie im Süden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben