Von Tag zu Tag : Bahn frei!

Andreas Conrad spricht sich für den BBI Gatow aus

von

In Johannisthal ist wohl nichts mehr zu machen. 1909 wurde dort einer der ersten Flugplätze Deutschlands eröffnet, erst 1995, nach dem Furrer-Absturz, hat man ihn auf immer und ewig geschlossen und zum Landschaftspark umgewandelt, nur Luftballons könnten dort noch landen. Auch der aus der Zeppelin-Ära stammende Flugplatz Staaken ist für die Luftfahrt verloren. Tempelhof aber ... Dass man dort selbst in Notlagen noch prima landen kann, hat ein Sportflieger im Juni 2010 bewiesen, verglichen mit den Holperpisten, auf denen die Rosinenbomber dort einst niedergingen, ist die Landebahn geradezu luxuriös. Und wenn die Wiedereröffnung von Gatow möglich ist, warum dann nicht auch eine im Herzen der Stadt? Mehr noch: Der ganze Ärger um Schönefeld wäre leicht aus der Welt zu schaffen, gäbe man Gatow noch einmal eine mehr als kurzfristige Chance: als BBI. Wannsee und Müggelsee hätten Ruhe, man müsste ja nur die nach Westen startenden Flugzeuge anweisen, über dem Grunewald scharf abzubiegen und dem Verlauf der Avus folgen. Der bisschen Zusatzlärm fiele dort kaum mehr ins Gewicht.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben