Berlin : Von Tag zu Tag: Beelitz ist überall

Christian van Lessen

Spargel ist in aller Munde. Von Jahr zu Jahr mehr. Alle reden vom Spargel, alle essen Spargel, und wer Spargel nicht mag, darf sich geächtet fühlen. Man muss gerade in dieser Jahreszeit Spargel mögen!

Und auch Beelitz ist in aller Munde, weil Beelitz schon fast heilig gesprochen ist. Da mag das Zeug noch so holzig und faserig sein, noch so herzhaft nach Nichts schmecken - wenn es aus Beelitz bei Berlin kommt, ist es gut. Dann war es eben nur falsch gestochen oder gelagert.

Überall wird Beelitzer Spargel verkauft. Fast jeder Supermarkt führt ihn, an den Straßen locken erste Verkaufswagen, auf Volksfesten wird er angeboten, und natürlich auch in jedem Dorf und in jeder Stadt Brandenburgs. Im Städtchen Beelitz sowieso.

Es gibt Pilgertouren dorthin. Die älteren West-Berliner erinnern sich feuchten Auges, dass sie jahrzehntelang nicht ohne Weiteres nach Beelitz fahren, geschweige denn Beelitzer Spargel genießen konnten. Sie schwelgen in Spargel-Seligkeit und danken der Einheit. Und schimpfen auf die wenigen Spargel-Miesmacher, die nicht glauben wollen, dass im Spargel was Nützliches steckt.

Abgesehen davon: Kann wirklich so viel Beelitzer Spargel wachsen, wie Beelitzer Spargel verkauft wird?

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben