Von Tag zu Tag : Berlin!

Ulrich Zawatka-Gerlach setzt auf erfindungsreiche Sprücheklopfer

Ulrich Zawatka-Gerlach

Sie fehlt uns so, die Claire Waldoff, die zwar aus Gelsenkirchen kam, aber die Stadt der Städte so wunderbar schräg besungen hat. Ne dufte Stadt ist mein Berlin. Oder: In Tegel gibt’s lockere Vögel. Sehr schön auch: Berliner sein genügt und nicht zu vergessen: Berliner Blut ist jut. Aber nun ist die Claire schon lange, lange tot, und ihre Lieder sind ein bisschen angestaubt.

Und weil die Waldoff nicht mehr da ist, muss der Senat ein ganzes Heer von Marketing-Strategen in Marsch setzen, um einen brauchbaren Spruch zu finden, der einfach nur sagen soll: Berlin ist toll. Oder so ähnlich. Klar und kantig – auch für Amerikaner, Chinesen und Brasilianer verständlich. Um so einen Slogan zu finden, wird nun ein Berlin-Board gegründet, das Roadshows organisiert, Cluster erfindet und unsere Corporate Identity stärkt. Vielleicht geht es auch einfacher – und Ihnen fällt ein Spruch ein, mit dem sich Berlin weltweit gut verkaufen lässt. Morgens willste nicht und abends kannste nicht (wieder Waldoff) lassen wir nicht gelten. Überlegen Sie sich was!

Wir suchen einen Slogan im Internet: www.tagesspiegel.de/themen

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben