Von Tag zu Tag : Big Apple

Die BVG hat sich durch umweltfreundliches Handeln Obstbäume verdient. Stefan Jacobs freut sich schon darauf, dass demnächst Obst in Bussen und Bahnen ausgeteilt werden.

von

Immer wieder kursiert das Gerücht, Stammkunden der BVG hätten mit Zitronen gehandelt: 700 Euro für eine Jahreskarte – und dann kommt der Bus nicht. Damit ist der Sachverhalt zwar stark verkürzt dargestellt, aber die BVG ist tatsächlich in den Obstmarkt eingestiegen, zumindest indirekt. Weil sie besonders öko einkauft, hat sie sich laut einer Mitteilung als Großkunde bei der Aktion „EasyTree“ eines Büroartikel-Lieferanten 119 Obstbäume verdient.

Die Bäume sollen am 13. November auf der Försterwiese in Tegel gepflanzt werden. BVG- Kunden können künftig bei Verspätungen also leichter in den sauren Apfel beißen – am besten in den großen Gelben (engl.: Golden Delicious). Einige Exemplare könnten auch auf U-Bahnhöfen verteilt werden, um Döner-Esser zum Umstieg auf sozial verträglichere Nahrungsmittel zu erziehen.

Überhaupt ist die Aktion so sympathisch, dass auch andere mitmachen sollten: Die BSR bestellt Cox Orange, die Bauverwaltung Erdäpfel (sofern die CDU nicht auf Schwarzwurzel besteht), Wowereits Senatskanzlei zieht Royal Gala vor. Und die S-Bahn? Eine harte Nuss! Aber man soll ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben