Von Tag zu Tag : Dumm gelaufen

Gerd Nowakowski fragt sich, wer im Poker-Raub zu heftig geblufft hat

Da waren sich wohl einige zu sicher – oder zu voreilig mit ihren Erwartungen. Noch sind die Poker-Räuber jedenfalls nicht gefasst, und der Festgenommene ist schon wieder in Freiheit. Dabei hat sich selbst Polizeipräsident Dieter Glietsch ganz gegen seine vorsichtige Natur schon kurz nach der Tat überzeugt gegeben, dass die Täter schnell gefasst würden. Immerhin hätten die Räuber sich nach Bewertung der Fachleute dermaßen dilettantisch, unvorbereitet und kopflos verhalten. Zudem hinterließen sie jede Menge Spuren und hatten offenbar nicht einmal einen Fluchtplan. Wer so dumm ist, der wird doch wohl ruck-zuck zu fangen sein, war die geweckte Erwartungshaltung der Öffentlichkeit. Seitdem stehen die Fahnder unter einem enormen Erfolgsdruck, der mit jedem Tag wächst. Die Mischung aus „Dummheit und Dreistigkeit“, von der ein Fachmann sprach, scheint jedenfalls nicht das schlechteste Rezept gewesen zu sein. Möglicherweise hat die Polizei geblufft, ohne die richtigen Karten auf der Hand zu haben. Jetzt haben sie den Spott zu ertragen. Mag sein, dass sich die Räuber dümmer angestellt haben als die Polizei erlaubt – aber offenbar noch nicht dumm genug.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben