Von Tag zu Tag : Glanzlos

Andreas Conrad sorgt sich um das Verschwinden der Berliner Sterne

Andreas Conrad

Die Zahl der Sterne über Berlin hat enorm zugenommen, nicht mal Astronomen können dies bestreiten. Kaum noch zu überschauen ist der Lichterstrom der Großen aus Kultur, Wirtschaft, Politik, die hier kurz vorbeischauen oder gleich ganz hängen bleiben. Auch die Zahl der über die Straßen rollenden Sterne stieg rapide, und am Potsdamer Platz soll sogar ein Boulevard der Stars entstehen, gegen den selbst der Glanz des Hollywood Walk of Fame verblassen dürfte. Was macht es da schon, dass jetzt einige der hiesigen Fünf-Sterne-Hotels auf diese Klassifizierung freiwillig verzichteten, um Ärzte und Pharmafirmen zurückzulocken. Früher sind diese kongresshalber gerade an solchen Orten gern in Kontakt getreten, heute aber, aufgrund selbstverordneter Enthaltsamkeit, zieren sie sich, in Luxusherbergen zu buchen. Andererseits: Wenn das Beispiel Schule macht, wo führt das hin? Mercedes-Kunden müssten nun selbst den Stern von der Motorhaube brechen, um nicht länger als Besitzer von Luxuskarossen erkannt zu werden. Generäle würden sich beim Morgenappell kurzerhand die Sterne von der Schulter klauben. Und für den Tiergarten bedeutete es das Ende des Großen Sterns.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar