Von Tag zu Tag : Hackergefahr

Bernd Matthies rät, mal ein neues Thema zur Chefsache zu machen.

von

Bitte, es könnte uns wirklich schlechter gehen in Berlin. Spree und Havel sind gezähmte Monster, die im Ernstfall gar nicht mehr wissen, wie ein Fluss gepflegt über die Ufer tritt – während die Leute im Land Brandenburg wieder nach der Kavallerie mit den Sandsäcken rufen. Eine weltweite Suche nach dem katastrophentechnisch sichersten Ort, das ist klar, würde automatisch nach Berlin führen. Ein wenig gemein ist das für unseren Regierenden, weil er so wenig Gelegenheit hat, mal richtig Führungsstärke zu zeigen und den Katastrophenstäben klarzumachen, wie die Sache läuft, aber das sollte uns egal sein.

Obwohl: Eine schneidige Attacke gegen die Krähenplage käme schon ganz gut. Attacken in allen Stadtgebieten, bevorzugt vor der Stasi-Unterlagen-Behörde, das hat Symbolgehalt und Gefahrenpotenzial. So ein Viech kann hacken und kacken, und es gibt viele von ihnen, sie sorgen sich um den Nachwuchs – obwohl die gefühlten drei Millionen für eine Stadt wie Berlin eigentlich genug sind. Also, Herr Wowereit: Sie sind gefragt. Oder soll der Kollege Platzeck drüben wieder den gesamten Ruhm für sich allein einfahren?

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben