Von Tag zu Tag : Hose runter!

Andreas Conrad würde nie einen Smoking zweckentfremden

Andreas Conrad

Die Lust an der Verkleidung entdeckte der Urmensch, als er sich zum ersten Mal ein Bärenfell umhängte und damit sein Weib erschreckte. Noch war diese Kunst der Mimikry weitgehend zweckfrei, diente nur gegenseitiger Erheiterung, erst später entdeckte man, dass ein paar Büschel Gras auf der Büffeljagd eine prima Tarnung waren. Der Weg von solch naturbelassener Täuschungstechnik zum Einsatz von Ballkleid und Smoking ist gar nicht so weit, wie man denken könnte. Und auch der erklärte Wille einiger Gegner der O2-World, sich zu deren Eröffnung schick zu machen und klammheimlich einzuschleichen, ist nur scheinbar originell, wiederholt lediglich Tricks früherer Demo-Generationen. Unvergessen die zwei angeblichen Töchter des damaligen Verteidigungsministers, die sich vor Jahren in einer gemieteten Luxuslimousine mit gefälschter Legitimation beim feierlichen Gelöbnis im Bendlerblock einschlichen und dort gegen das Militär Rabatz machten. Ganz zu schweigen von den Kriegsdienstgegnern, die sich mit einem weniger kostspieligen, gleichwohl wirkungsvollen Trick dort hineinmogelten und auf Kommando alle Hüllen fallen ließen. Ach, es ist zu traurig für uns Spätgeborene: Alles schon dagewesen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben