Von Tag zu Tag : Hüah!

Stephan Wiehler gibt dem Kutscher die Peitsche

Stephan Wiehler

Unterm Kaiser selig war bekanntlich nicht alles Gloria, aber immerhin wussten damals Ross und Reiter noch, wohin sie der Marsch blies. Vermutlich war es das Jahr 1918, als Anarchie sich Bahn brach auf Berlins Straßen. Denn zu dieser Zeit überstieg die Zahl der Droschken mit Motorantrieb in der Stadt erstmals die der Pferdefuhrwerke. Im Strudel dieses epochalen Umsturzes muss sie irgendwie verloren gegangen sein, die Berliner Droschkenverordnung. Doch nun soll Schluss sein mit der ungezügelten Kutscherei. Der SPD-Politiker Daniel Buchholz will dem wachsenden Heer der Pferdekutscher ein rechtliches Zaumzeug anlegen, mit Führerscheinpflicht und Tierschutzauflagen. Zucht und Ordnung sollen die Spur der Pferdeäpfel wieder leiten. Und Buchholz hat seinen Ruf weg – als eiserner Gustav der Berliner Sozialdemokratie.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben