Von Tag zu Tag : Irritationszone

Werner van Bebber empfiehlt dem Senat eine Grundsatzdebatte

Werner van Bebber

Umweltsenatorin Katrin Lompscher testet derzeit, was in Berlin ankommt. Vor ein paar Tagen ließ sie sich über die mittlere Zukunft des Autoverkehrs aus: Er hat keine. In Sachen Umweltzone sind ihre Prioritäten auch klar: Wer zum Geldverdienen als Ein-Mann- Klempnerunternehmen auf einen verbeulten, blaue Wolken auspuffenden Kleinlaster angewiesen ist, kann auf ihre Kulanz nicht hoffen: Der Umweltschutz geht vor. Lompschers Härte ist verständlich. Alle Umweltdebatten haben gezeigt, dass nur gesetzte Grenzen und Grenzwerte etwas ändern. Aber Katrin Lompscher ist eben auch Mitglied eines Senats – und der irrt durch die Umweltzone, als habe er zum ersten Mal mit den Widersprüchen von Umweltschutz und Wirtschaftsförderung zu tun. Das haben bislang nur zwei Fraktionschefs bemerkt, Michael Müller und Friedbert Pflüger. Der richtlinienkompetente Regierende liest derweil in seinem Buch.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben