Von Tag zu Tag : Krawumm!

Andreas Conrad hat für einen alten Sendemast auch keine Verwendung

Es ist ja noch immer viel von zerbröselnden Mauern und grenzüberwindenden Brückenschlägen die Rede – ein schöner Brauch, auch noch zwei Jahrzehnte nach der Wende. Da muss es doppelt schmerzen, wenn eine noch länger erprobte Brücke nicht mehr benötigt und schnöde, ohne Rücksicht auf Traditionen, den Mauern gleich pulverisiert wird. Wobei man bei einem „abgespannten Stahlfachwerkmast“ wie Gartow 1 bei der Sprengung nicht unbedingt Pulver als Resultat erwarten darf. Der steht auf dem Höhbeck im Landkreis Lüchow-Dannenberg, 324 Meter hoch, aber nicht mehr lange: An diesem Donnerstag um 12 Uhr ist Schluss – und damit ist auch der westliche Brückenpfeiler der einstigen Hauptverbindung im Telefonverkehr zwischen West-Berlin und dem Bundesgebiet perdu. Der östliche in Frohnau wurde schon am 8. Februar dieses Jahres plattgemacht – politischer und technischer Fortschritt hat diese Brücke überflüssig gemacht. Zuletzt hat man ihn nur noch fürs analoge terrestrische Fernsehen genutzt, zu Mauerzeiten hatten die DDR-Bürger von dort West-TV empfangen. Vorbei, alles vorbei – und niemand wird deswegen eine Gedenkminute einlegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben