Von Tag zu Tag : Langer Atem

Christian van Lessen bewundert das Berliner Tempo bei Bauprojekten

Christian van Lessen

Nur keine Eile! Berliner Tempo kann auch heißen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Gelassen abzuwarten, die Zeit reifen zu lassen. Wen wundert’s noch, dass jetzt das Richtfest für ein Bauwerk gefeiert worden ist, das 1996 als „Landsberger Arkaden“ gestartet wurde? Oder das Hochhausprojekt „Zoofenster“ an der Hardenbergstraße: Es wurde vor 17 Jahren angekündigt und nach reiflicher Atempause 1999 mit einem symbolischen Spatenstich in Erinnerung gebracht. Das allein war schon ein Erfolg, ein Zeichen des Aufbruchs – in eine weitere Zeit jahrelangen Stillstands. Nun wird dort seit einigen Tagen tatsächlich von Baggern die Erde bewegt, sozusagen aufgeräumt. Um den Bau vorzubereiten? Nur keine Eile! Auch der Palast der Republik, der längst hätte verschwunden sein müssen, zeugt von langem Atem. Mit seinen Resten stemmt er sich gegen das Schloss, wirkt unumstößlich, auf weitere Jahre vertrauend, geradezu mumifiziert. Apropos: Die alten Ägypter haben von der Planung bis zur Endabnahme eine Pyramide in 15 Jahren hingestellt. Mit Berliner Tempo würden sie wohl heute noch bauen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar