Von Tag zu Tag : Mafiös

Bernd Matthies wundert sich über einen leicht überzogenen Polizeieinsatz

Oh, die Mafia. Gibt es sie wirklich? Und wenn ja – womit scheffelt sie ihre illegalen Milliarden? Niemand weiß es ganz genau. Also könnte es durchaus sein, dass der Verbrechenskrake plötzlich nach Berlin greift und acht Jungs aus dem mittleren Management beauftragt, hier rasch mal eine Bank auszurauben. Mafiös eben.

Allerdings kann man sich nur schwer vorstellen, dass diese Schwerverbrecher dann so lange ausgerechnet in Kreuzberg herumgurken, bis sie die Sparkassenfiliale in der Muskauer Straße entdecken und beschließen, dort den Coup ihres Lebens zu landen. Denn selbst mäßig fortgebildete Mafiosi müssten wissen, dass ihnen der Filialleiter kaum mehr als ein paar tausend Euro in die Hand drücken kann, egal, wie oft sie in die Decke ballern. Erst recht, wenn Palermo nur Knallpistolen ausgegeben hat.

Deshalb wirkt der Einsatz der GSG 9 angesichts dieses Plans ein wenig überzogen – Commander MacLane von der Orion hätte von „Overkill“ gesprochen. Aber vermutlich wird uns das BKA ja bald im Detail erläutern, warum es in diesem seltsamen Fall nicht auch zwei oder drei Funkstreifen getan hätten.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben