Von Tag zu Tag : Nah am Bürger

Stefan Jacobs findet das Ordnungsamt Mitte vorbildlich.

von

Mit dem Ordnungsamt mag man auch nicht tauschen: Dienst trotz „Wochenend und Sonnenschein“, bezahlt nach Berliner Tarif – und dann muss man raus in den Tiergarten, um den Leuten die Frühlingsgefühle auszutreiben und die Butter vom … – äh, die Steaks vom Grill zu nehmen. Gemein! Umso besser, dass die Ordnungsamtler aus Mitte am Sonnabend nicht stur als Strafzettelblockwarte zwischen Schwall und Rauch unterwegs waren, sondern einen Infotisch im Park installiert haben. Das hat in mehrfacher Hinsicht dicke Luft vermieden und zeigt die Verwaltung von ihrer bürgerfreundlichsten Seite. Auf dieselbe Weise könnten Hundehalter betreut werden, indem beschlagnahmte Würstchen von notorischen Schwarzgrillern an Hundebesitzer mit Tütchen fürs Häufchen verteilt werden. Apropos Schwarzgriller: Lebensmittelkontrolleure könnten auf dem Tempelhofer Feld über die Krebsgefahr durch allzu kross Gebratenes aufklären. Falls dann noch Platz ist: Das Gesundheitsamt könnte über das Hautkrebsrisiko durch übermäßigen Genuss von Märzsonne informieren. Und Formulare für die 2011er Steuererklärung wären auch nicht übel. (Seite 12)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben