Von Tag zu Tag : Neue Heimat

Stephan Wiehler will den Roma in der Stadt eine Chance geben.

von

Auch die Freiheit in Europa ist ungerecht verteilt – seit EU-Bürgern die Freizügigkeit gewährt ist, wird das von Jahr zu Jahr augenfälliger. Auch aus den ärmsten Mitgliedsstaaten der Union kommen Einwanderer, die sich zurecht- finden, ohne auf Starthilfe angewiesen zu sein. Vielen Roma aber geht es anders. Ihre Chancen bleiben begrenzt, weil sie in ihrer Heimat Bulgarien oder Rumänien fortdauernd verfolgt werden. So lange sich daran nichts ändert, werden sie mit Hoffnungen auch nach Berlin kommen.

Darum ist es gut, dass sich Neukölln dieser Realität mit dem Roma-Statusbericht stellt. Der zeigt: Es werden mehr, und sie wollen bleiben. Ein Großteil dieser Familien wird ohne Hilfe des Staates und engagierter Bürger, die bereit sind, ihre Vorurteile abzulegen, auch hierzulande wenig Chancen haben, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Die Augen zu öffnen und ihnen die Hand zu reichen, ist ein Gebot der Menschlichkeit. Nicht nur in Neukölln. Seite 16

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben