Von Tag zu Tag : Paradiesisch

Gerd Nowakowski findet Obstbäume im Görlitzer Park eine schlaue Idee

von

Was der alte Herr von Ribbeck zu Ribbeck im Havelland dazu sagen würde, muss hier leider offen bleiben. Bei ihm in Ribbeck ging es freilich auch nur um Birnen. Vermutlich aber hielte er es für eine gute Idee, im Görlitzer Park zu Kreuzberg eine zünftige Streuobstwiese anzulegen, mit alten Apfelsorten, damit die Eingeborenen mal was Gesundes vom Baum pflücken können. Berlin – du nährende Stadt. Das ist doch mal was – und das neben dem seit langem zerbröselnden Pamukkale-Brunnen, der immer nur Versprechen, aber nie Erfüllung war. Statt einer sprudelnden Wasserlandschaft gibt es dafür im Sommer nur wallenden Staub und ansonsten lange Prozesse. Anstelle der aus Steuermitteln finanzierten Millionen für den Brunnenbauer bekommen die Berliner nun wenigstens einen Appel zurück. Wer wollte da meckern. Und gemeckert wird in dem hoffnungslos übernutzten Görlitzer Park schon genug. Was für ein Sinnbild: die Frucht der Liebe, gepflückt direkt vom Baum, und das im aggressiven Berlin. Nicht, dass nun sofort paradiesische Zeiten anbrechen, aber da kann was wachsen. Vergesst den Babyboom in Prenzlauer Berg, jetzt kommt Kreuzberg. (Seite 9)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben