Von Tag zu Tag : Relativ gold

Werner van Bebber erstellt mal ein Frühlingsgutachten für Berlin

Krise? Woanders ist sie schlimmer. Das gefühlte Berliner Binnenklima besagt, dass sich die Bewohner der Stadt nicht erschüttern lassen. Es ist angegrillt, Weizenbiere stehen kalt. Unser Regierender Sonnenschein macht in Krisentalkshows eine gute Figur. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass sich Berlin sogar zur Hauptstadt der Zuversicht entwickelt. Senator Harald Wolf hat festgestellt, dass die Wirtschaft nur um vier Prozent schrumpfen wird. Bundesweit werden sechs Prozent Abschwung erwartet. Uns geht es also relativ gold. Das bestätigt die DAK in ihrem Gesundheitsreport: Die Berliner, statistisch gesehen immer kränker als der Rest der Republik, sind zwar noch überdurchschnittlich oft malade. Aber die Krankenquote steigt nicht mehr, sie ist konstant. Das liegt wohl an der guten Stimmung in der Stadt.

Die DAK warnt vor krisenbedingtem Medikamenten-Doping am Arbeitsplatz. Andererseits: Werden die Pillen in Berlin gemacht, fördert man schluckend die Binnenwirtschaft.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben