Berlin : Von Tag zu Tag: Sie wird mir fehlen

Lothar Heinke

Gestern wurde sie weggefahren. Verschwand ohne Abschiedsgruß mit einem schnöden Lastauto. Auf Nimmerwiedersehen. Es tat weh, denn sie war ein Stück von mir. Wir kennen und lieben uns schon viele Jahre. Sie hatte unvergessliche Vorzüge. Bot mir Schutz vor Unbill aller Art. Ließ mich nie im Regen stehen. War Zeuge der großen und kleinen Dinge des Lebens. Sie sah und hörte, wie Gefühle in den Himmel flogen oder abstürzten, in Tränen ertranken oder im Glükke versanken. Es war alles da. Sie konnte so verschwiegen sein und bewahrte alle Geheimnisse für sich. Wer mit ihr vertraut war, kam ihr ganz nahe, kroch förmlich in sie hinein. Sie hatte so etwas Kuscheliges. Manchmal musste ich sie mit anderen teilen, aber wir beide ertrugen auch das. Denn es war immer noch besser als gar nichts.

Nun aber steht plötzlich ein anderes Ding an ihrer Stelle. Kalt und nackt und doof. Lang und dürr. Antiintim. Es regnet rein. Es ist unmöglich. Und kein Vergleich mit ihr - meiner guten, alten, gemütlichen Telefonzelle...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben