Von Tag zu Tag : Smarte Päckchen

Florian Ernst gratuliert der Post zu ihrer künstlichen Intelligenz

Wer wissen will, was beim Paketdienstleister der Post falsch läuft, muss nur den vielen verärgerten Berlinern zuhören: Da kann der Paketbote entweder den Namen des Adressaten nicht lesen oder er findet einfach die Klingel nicht. Es mangelt dem gemeinen Postdienstleister offenbar an Intelligenz. Das scheint die Post auch schon bemerkt zu haben. Doch anstatt die Zusteller anständig zu schulen, hat die Post zumindest beim DHL-Expressdienst eine neue Idee: Nicht der Zusteller soll jetzt schlauer werden, sondern sein Auto. Sogenannte SmartTrucks übernehmen nun das Denken, der Postler muss nur noch fahren. Ein Computer sagt ihm, welche Route er wählen soll, welche Päckchen er aus dem Wagen holen muss und an wen er sie ausliefern soll.

Der nächste sinnvolle Schritt wäre nun, den Fahrer abzuschaffen, die Fahrzeuge fernzusteuern, und der Kunde holt sich sein Paket einfach selbst aus dem Laderaum. Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum ist an der Entwicklung sowieso schon beteiligt, warum die Fahrzeuge nicht gleich fliegen lassen? Dann wären die Postautos nicht nur schlauer, sondern die Pakete auch schneller da.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben