Von Tag zu Tag : Tempelsport

Ulrich Zawatka-gerlach hat eine Idee zum Start der Freiluftsaison

Pünktlich zum zaghaft erwachenden Frühling (was haben wir gelacht) beendet auch das Tempelhofer Feld seinen Dornröschenschlaf. Jenes Freiluftgelände, das, wir erinnern uns, zeitweilig als Flughafen genutzt wurde. Deshalb wird am Freitag der Sportausschuss des Parlaments mit der Frage konfrontiert, wie sich das Wiesenmeer der Zukunft nicht nur für Catwalks, Feuerwerke und andere kommerzielle Events, sondern für das freie Spiel und selbstorganisierte Leibesübungen der Bürger nutzen lässt. Der eine und andere Verein hat sich seinen Nutzungsvertrag am grünen Rand der Großstadtbrache ja schon gesichert. Aber mehr fällt dem Senat bisher wohl nicht ein. Fürs Schlittenhundrennen ist es jetzt ebenso zu spät wie fürs Curling auf der Landebahn. Also wird der ratlose Ausschuss Fachleute anhören. Wir sind gespannt. Der Airport a. D. soll ab Mai, sehr behutsam natürlich, geöffnet werden. Wie wäre es denn, wenn der Senat mit einem Bezirksgrenzen überschreitenden Staffellauf den Anfang macht und zwischendurch auf Scheiben schießt? Treffsicher und ausdauernd wie immer. Eine Art Biathlon der Landespolitik. Die Zuschauer hätten ihren Spaß.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben