Von Tisch zu Tisch : AS am See

In der kalten Jahreszeit raus nach Brandenburg? Das lohnt, wenn zum Ausflug auch gutes Essen kommt. Hier ist die beste Adresse in Bad Saarow

von
Unscheinbares Häuschen, beste Küche: das AS am See in Bad Saarow
Unscheinbares Häuschen, beste Küche: das AS am See in Bad SaarowFoto: Jan Heerlein / promo

Heute mal was Antizyklisches. Die Erfahrung zeigt, dass kaum ein Berliner in der Winterreifenzeit nach Brandenburg fährt, außer, er muss unbedingt. Ein Ausflug mit gutem Essen gehört aber eher nicht in die Muss-Kategorie, und deshalb bleiben viele Köche mit ihren Vorräten und ihren Angestellten allein.
Muss das so sein? Ich finde es an den zahllosen märkischen Seen auch im Herbst und Winter schön, fahre aber, ehrlich gesagt, nur dann weiter raus, wenn dort ein Minimum an Verpflegung gewährleistet ist. Von Bad Saarow darf man das annehmen, denn dort lockt ja zumindest die Therme ganzjährig.

Bistro für Genießer

Gleich um die Ecke lockt aber auch das gegenwärtig wohl beste Restaurant der Gegend, untergebracht im Erdgeschoss einer unscheinbaren Villa. Der Name „AS am See“ soll möglicherweise Kartenspieler anlocken, ganz sicher aber Genießer, die schon mal von Andreas Staack gehört haben – er war früher Küchenchef in den zwei Noiquattros in Berlin, Spezialist für aufgeklärte mediterrane Küche. Er hat das schon länger bestehende Bistro bemerkenswert aufgehübscht und arbeitet nun hier – außerhalb der Saison – als Küchenchef und Kellner, unterstützt nur von einem Koch. Das erweist sich durchaus als Glücksfall, denn er kann dem Gast souverän und eloquent die kleine Speisekarte erläutern, was in der Gegend eine Rarität ist.

Originell kombiniert

Diese Karte verhebt sich nicht in Experimenten, sondern bietet an, was eine kleine Küchencrew stemmen kann – aber das originell kombiniert. Zum Lachs gibt es beispielsweise frische und eingelegte Gurken sowie sanften Hüttenkäse. Eine originelle Idee ist es, Tafelspitz nicht zu kochen, sondern sanft rosa zu garen und mit einer süßlichen Begleitung zu umgeben, in diesem Fall mit Quittenwürfeln; zur Erdung war noch klassischer Meerrettich im Einsatz. Zum Steinbeißer gab es etwas, was ich in Deutschland noch nie bekommen habe: Kaiserlinge. Die feinen Pilze wachsen hier nicht, sind auch in Italien rar – Staack hatte gerade welche. Das ist sicher rasch wieder vorbei gewesen, aber das Ergebnis war ein wunderbares, hübsch auf Rote-Bete-Graupenrisotto drapiertes Gericht, das in Erinnerung bleiben wird; selbstverständlich war auch der Fisch perfekt gegart, nur leicht in der Pfanne gebräunt. Nicht schlechter: Entenbrust in rosa Scheiben mit Preiselbeeren, Rahmwirsing und Nusskrokant (Vorspeisen um 10, Hauptgänge um 20 Euro).

Was Gutes zum Schluss

Die Desserts hielten dem nun geschürten Erwartungsdruck souverän stand: Es gab nur zwei, eine (mit brennendem Schnaps) angetragene „Glühbirne“ mit Mohnschaum sowie herrliche Topfenknödel mit Nusseis und Beerensauce – warum gibt es nicht mehr Köche im Land, die so sauber und schnörkelfrei arbeiten und den Gast zufrieden entlassen?
Staack hat natürlich auch eine schöne Weinkarte zusammengestellt und gibt gern einen Schluck aus Flaschen, die nicht zum etwas schmalen offenen Angebot gehören. Da hier immer auch mittags geöffnet ist, füllt dieses Bistro gleich mehrere große Lücken.

AS am See. Seestr. 9, Bad Saarow, Tel. 03 36 31 / 599 244, täglich außer Dienstag ab 12 Uhr

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben