Vor der Bundestagswahl : Zwei Fässer Bier als Entschuldigung

Nach Trickserei-Vorwürfen: Mann von Saskia Ludwig, CDU-Landtagsabgeordnete, bringt einem 15-Jährigen zwei Fässer Bier zur Entschuldigung.

von
Saskia Ludwig kandidiert bei der Bundestagswahl am 24. September für den Wahlkreis 61, zu dem Potsdam und Umgebung gehören.
Saskia Ludwig kandidiert bei der Bundestagswahl am 24. September für den Wahlkreis 61, zu dem Potsdam und Umgebung gehören.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Brandenburgs Landes-CDU hat irritiert auf die Trickserei-Vorwürfe gegen die CDU-Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig reagiert, die in und um die Landeshauptstadt für den Bundestag kandidiert. „Ich gehe davon aus, dass sie die Angelegenheit mit dem Schüler anständig aus der Welt schafft“, sagt Parteichef Ingo Senftleben. In einem Telefonat habe ihm Ludwig gesagt, dass sie in Kontakt zur Familie des Schülers stehe.

Wie berichtet hatte beim DAK-Firmenlauf im Juni in Potsdam ein Läufer aus dem Team „Saskia Ludwig 2017“ das Rennen als „Bester Azubi“ gewonnen, obwohl er ein 37-jähriger Polizist ist. Auf zwei Beschwerden der Familie des Zweitplatzierten, des 15-jährigen Schülers Maximilian Wollnik, hatte Ludwig seit Juni nicht reagiert. Dies geschah erst jetzt, nach den Recherchen dieser Zeitung. Wollnik sagte, diesen Montag sei Ludwigs Ehemann in der Firma erschienen, für die er bei dem Lauf gestartet war. „Er wollte sich entschuldigen und brachte zwei Fässer Bier mit.“ Ein Fass sei der Preis für den schnellsten Azubi und das zweite Fass zur Entschuldigung.

Er selbst habe einen freien Tag gehabt, sei leider nicht da gewesen (und außerdem ist der Junge 15 Jahre alt, was die Sache mit dem Bierfass etwas kompliziert macht). Wie berichtet liegt Ludwig im Streit mit dem Journalisten Hans-Rüdiger Karutz, 76, um dessen geplatzte Anstellung als Presseberater in ihrem Wahlkampf.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

31 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben