Vorfall am Stadion : US-Botschafter klagt über rassistische Hertha-Fans

Beim Bundesligaspiel von Hertha BSC am 26. August gegen den VfB Stuttgart soll US-Botschafter Murphy zufolge einer seiner Mitarbeiter rassistisch beleidigt worden sein. Die Hertha-Verantwortlichen reagieren irritiert.

von
US-Botschafter Philip D. Murphy.
US-Botschafter Philip D. Murphy.Foto: dpa

Eigentlich können Hertha BSC und Philip D. Murphy gut miteinander. Der Botschafter der Vereinigten Staaten ist ein Fan des Vereins, mit seiner Familie zeigt er sich gerne in Trikots des Bundesliga-Aufsteigers (siehe Bild unten) und hat guten Kontakt zur Vereinsführung. Aber am Donnerstag überraschte der ranghöchste Vertreter der USA in Deutschland den Berliner Verein mit einem harschen Vorwurf.

Ein afroamerikanischer Mitarbeiter der Botschaft, so schreibt Murphy in einem umfangreichen Beitrag für die "Berliner Morgenpost", sei beim Besuch des Heimspiels am 26. August mit Freunden nach dem Spiel beim Verlassen des Stadions von zwei Männern angepöbelt worden. "Einer rempelte ihn an, der andere begoss ihn mit Bier und beschimpfte ihn mit rassistischen Beleidigungen." Kurz darauf war die Polizei da und "stellte die Rowdys", schreibt Murphy. Und nimmt das zum Anlass für einen allgemeinen Exkurs über den Rassismus, der "ein Problem unserer Zeit" bleibe.

Der Beitrag des Botschafters provozierte irritierte Reaktionen. Zum einen bei Hertha. Dort ist zwar bekannt, dass es nach dem Spiel eine Auseinandersetzung zwischen Zuschauern gab, wie Vereinssprecher Peter Bohmbach sagt. Die sei aber nicht passiert, "als die Freunde das Stadion verließen", wie Murphy schreibt, sondern außerhalb auf dem Weg zur S-Bahn. Was genau passiert ist, vermag man bei Hertha daher nicht zu sagen. Bekannt ist dort nur, dass es eine Anzeige eines Mitarbeiters des US-Konsulats in Leipzig gab – gestellt einige Tage nach dem Spiel, sodass eine Rekonstruktion des Vorfalls dem Vereinssprecher zufolge mangels Zeugen nicht mehr möglich war. Die Berliner Polizei bestätigte, dass drei Tage nach dem Vorfall eine Anzeige erstattet wurde. Von Amts wegen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Der Staatsschutz ermittelt. Fremdenfeindliche Vorfälle bei Hertha-Spielen gibt es laut Polizei "nur in seltenen Einzelfällen".

Lesen Sie auf Seite 2, wie Zeugen den Vorfall am 26. August erlebt haben.

Seite 1 von 2
  • US-Botschafter klagt über rassistische Hertha-Fans
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

72 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben