Berlin : Vorreiter bei der Sprachförderung

-

Als Klaus Böger (SPD) 1999 das Bildungsressort übernahm, setzte er von Anfang an den Schwerpunkt auf die Integration der ausländischen Schüler. Die wichtigsten Maßnahmen waren:

SPRACHE

Durch die bundesweit einmaligen Bärenstark -Sprachtests für alle Vorschüler wurde 2002 erstmals deutlich, welche Defizite die Kinder aus ihren Elternhäusern mitbrachten. Damals kam heraus, dass selbst langjährige Kita-Kinder kaum fähig waren, sich im Deutschen auszudrücken. Als Konsequenz führte Böger verpflichtende Sprachkurse für Vorschüler ein – ohne Sprachkenntnisse keine Einschulung. Zudem wurden in Brennpunktbezirken gezielt Ganztagsschulen eingerichtet, damit Kinder auch am Nachmittag sprachlich und intellektuell gefördert werden können.

ELTERN

Zusammen mit dem Türkischen Bund ruft Böger seit Jahren in den türkischen Medien dazu auf, ihre Kinder in die Kitas zu geben und sich in das Schulgeschehen einzubringen. Tausende Frauen haben inzwischen an den so genannten Mütterkursen teilgenommen, in denen sie Deutsch lernen und sich darauf vorbereiten können, ihre Kinder bei den Hausaufgaben zu unterstützen.

KITA

Als eines der ersten Bundesländer hat Berlin ein Bildungsprogramm für die Kitas verfasst. Es legt fest, in welchen Bereichen die Erzieherinnen die Kinder gezielt fördern sollen und wertet die Kitas zu echten Bildungseinrichtungen auf. Inzwischen besuchen 90 Prozent der Berliner Vorschüler eine Kita. Um alle zu erfassen, soll das letzte Besuchsjahr ab 2007 kostenfrei sein. sve

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben