Vorschulische Betreuung in Berlin : Senat will Kita-Anmeldung vereinfachen

Der Senat will jetzt vereinfachte Gutscheine an Eltern verschicken. Die Betreuung wird zwar ausgebaut, aber in sozialen Brennpunkten bleibt es eng.

von
In Berlin geht der Kitaplatz-Ausbau weiter.
In Berlin geht der Kitaplatz-Ausbau weiter.Foto: dpa

Wie bekommt man mehr Eltern dazu, ihre Kinder in einer Kita anzumelden? Während SPD-Fraktionschef Raed Saleh am liebsten eine Kita-Pflicht und eine Beitragsfreiheit vom Krippenalter an einführen würde, setzt die zuständige Senatorin und Parteikollegin Sandra Scheeres auf andere Maßnahmen. Künftig bekommen Eltern einen vereinfachten Kita-Gutschein direkt nach Hause geschickt, wenn sie ein Kind drei Jahre vor Schulbeginn noch nicht in einer Betreuungseinrichtung angemeldet haben. Auf dem Vordruck sollen die Familien nur noch minimale Angaben wie Namen und Adressen ausfüllen müssen, erläuterte Scheeres am Dienstag nach einer Senatssitzung. Dazu gebe es Informationsmaterial in mehreren Sprachen. Die Versendung werde noch innerhalb des ersten Halbjahres 2014 beginnen. Kinder ab dem dritten Lebensjahr haben einen Anspruch auf beitragsfreie Betreuung im Umfang von bis zu sieben Stunden täglich.

„Wir wollen Hürden abbauen“, sagte Scheeres. Dazu gehöre auch, dass der Gutschein mittlerweile online beantragt werden kann und dass es auf der Homepage der Senatsjugendverwaltung (www.berlin.de/sen/bjw) ein Verzeichnis gibt, in dem Familien nach freien Plätzen suchen können. Bisher haben dort aber noch nicht alle Träger ihre Kapazitäten gemeldet, es sind erst rund 500 freie Plätze zu finden – berlinweit gibt es derzeit aber rund 3000 freie Plätze. In diesem Jahr sollen 2600 neue Plätze entstehen, kündigte Scheeres an.

Der Bedarfsatlas zeigt, wie es um die Kitaplätze steht. Nicht in allen Gebieten Berlins sind genügend Plätze vorhanden.
Der Bedarfsatlas zeigt, wie es um die Kitaplätze steht. Nicht in allen Gebieten Berlins sind genügend Plätze vorhanden.Quelle: Senatsverwaltung für Jugend, Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Grafik: Der Tagesspiegel / Bartel

Allerdings sind diese freien Plätze ungleich verteilt. Der Kitabedarfsatlas zeigt, dass es in rund einem Drittel der Berliner Regionen zu wenig Plätze gibt, und das betrifft oft soziale Brennpunktkieze und Stadtrandlagen. Sandra Scheeres räumte ein, dass in diesen Gebieten gezielter ausgebaut werden müsse. Die Versorgung mit Kitaplätzen ist in bürgerlichen Stadtteilen etwa in Steglitz-Zehlendorf oder Pankow auch deshalb besser, weil dort viele Eltern in Eigeninitiative Kitas gründen und Fördermittel beantragen.

Berlins Eltern und ihre Suche nach einem Kitaplatz
Jana, 32 Jahre alt, selbstständige Heilpraktikerin aus Schöneberg und Emil, 2,5 Jahre alt: "Als ich im neunten Monat schwanger war, wurde mir bereits geraten, mich um einen Kitaplatz zu kümmern. Der Druck war enorm. Wir standen auf fünf Wartelisten, einige Kitas haben von vorneherein nein gesagt. Durch Vitamin B sind wir dann zu einem Platz gekommen: Eine Bekannte hatte gerade einen Kinderladen eröffnet. Da die Kinder dort nur bis zu ihrem dritten Lebensjahr bleiben dürfen, haben wir vor kurzem gewechselt – und sofort einen Platz bekommen. Auch mit dem neuen Kitaplatz sind wir sehr glücklich. Die Erzieher sind sehr engagiert, es gibt einen großen Garten, das Angebot – von Theater über Turnen – ist toll. Einzig der Nachmittagsschlaf auch bei älteren Kindern ist für die Eltern nicht immer von Vorteil. Die Kinder sind abends erst spät müde."Alle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: Sandra Rudel
23.01.2014 13:37Jana, 32 Jahre alt, selbstständige Heilpraktikerin aus Schöneberg und Emil, 2,5 Jahre alt: "Als ich im neunten Monat schwanger...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben