Berlin : Wahlgeschenke

Ulrich Zawatka-Gerlach

bewundert kinderfreundliche Bundestagskandidaten Die Sache mit dem Kreuz – auf dem Stimmzettel – muss Günter Nooke falsch verstanden haben. Morgen will der CDU-Bundestagskandidat in Pankow Bibeln verteilen. Kinderbibeln an Erstklässler. Eine Wahlkampfaktion, die auf nachhaltige Wirkung setzt. Schließlich sind die Beschenkten erst 2020 wahlberechtigt. Aber vielleicht erinnern sie sich dann an den netten Mann mit dem Bart und wandern nicht aus Versehen zur Partei Bibeltreuer Christen ab. In jedem Fall ist diese Art des vorausschauenden Wahlkampfes wertehaltiger und aus der Sicht der Zahnärztekammer gesünder als das, was die Sozialdemokraten vorhaben. Deren zwölf Direktkandidaten werden am Sonnabend flächendeckend den Erstklässlern auflauern, um bis an den Rand mit Süßigkeiten gefüllte Schultüten zu verschenken. Pädagogisch gesehen ist das nicht unbedenklich, denn wie oft haben wir unseren Kindern verboten, von fremden Onkels Bonbons anzunehmen. Aber es sind ja auch ein paar Tanten dabei. Zuckersüß, die SPD! Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die Parteien Staubsauger, MP3-Player, Club-Urlaube und Gebrauchtwagen unter das Wahlvolk streuen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben