Wahlkampf in Treptow-Köpenick : Wie Berlins SPD Gysis Ablösung vorbereitet

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Schmidt rührt schon mal die Werbetrommel für 2017. Zumindest insoweit führt er vor dem Konkurrenten Gregor Gysi.

von
Der Fraktionsvorsitzende der Linken Gregor Gysi überlegt, aus dem Politikbetrieb auszusteigen.
Der Fraktionsvorsitzende der Linken Gregor Gysi überlegt, aus dem Politikbetrieb auszusteigen.Foto: Oliver Berg/dpa

Alle zwölf Bezirke Berlins sind eine Großstadt für sich. Für jeden gibt es jetzt den wöchentlichen Newsletter „Tagesspiegel Leute“. Lesen Sie hier einen Auszug.

Politischer Fuhrpark: Wahlkampf ist ja irgendwie immer, wenn man den Beruf des Politikers ergreift. Der sozialdemokratische Mann für Treptow-Köpenick im Bundestag, Matthias Schmidt, muss zwar erst 2017 wieder um sein Mandat kämpfen, hat sich sich aber schon jetzt, wie man so managermäßig sagt, breit aufgestellt. Vor seinem Bürgerbüro am S-Bahnhof Baumschulenweg parken gleich zwei rotlackierte Autos mit Namen, Webseite und Konterfei. Es gibt auch zwei Schmidt’sche Bürgerbüros im Bezirk.

Von Gregor Gysi, dem TK-Abgeordneten der Linken, ist nur ein Büro in der Brückenstraße, Schöneweide, bekannt. Eine klare strukturelle Unterlegenheit, aber vielleicht liegt es ja daran, dass Gysi überlegt, aus dem Politikbetrieb auszusteigen. Für die Wahl 2016, die zum Abgeordnetenhaus, sind die Werbe-Ressourcen der Parteien meist deutlich bescheidener. Geht ja eigentlich auch um Inhalte.

Thomas Loy, aufgewachsen an der Küste (Nordsee), zog 1995 nach Berlin und wohnt mit seiner Familie seit zehn Jahren in Johannisthal. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-t.loy@tagesspiegel.de.

Dieser Text ist in unserem Newsletter für Treptow-Köpenick erschienen. Hier geht's zum Abo:

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar