Wahlkampf : Pflüger will Tempelhof offen halten

Der CDU-Spitzenkandidat für die Abgeordnetenhauswahl, Friedbert Pflüger, möchte den innerstädtischen Flughafen Tempelhof offen halten. Pflüger will im Fall eines Wahlsiegs dort eine Sonderwirtschaftszone einrichten.

Berlin - Im Falle eines Wahlsieges der CDU wolle er den Airport erhalten, sagte Pflüger in einem Interview der "Berliner Morgenpost". Jede Metropole beneide Berlin um den City-Flughafen, hob der Politiker hervor. Der Flughafen Tempelhof soll nach den bisherigen Planungen des Senats im Frühjahr 2007 geschlossen werden. In der Diskussion ist die Umwandlung in einen Park.

Pflüger hingegen würde auf dem Flughafengelände außerdem gern einen "Tempelhof Talent Tower", eine Sonderwirtschaftszone, einrichten. In diesem Gründerzentrum müsse es möglich sein, innerhalb von 24 Stunden eine GmbH zu gründen. Einmal pro Woche sollten nach Pflügers Vorstellungen der Wirtschaftssenator oder der Regierende Bürgermeister vor Ort sein. "Wir müssen den besten Leuten in Berlin, Stanford, Harvard, Abu Dhabi oder Shanghai sagen, ihr habt zwei Jahre die Immobilien umsonst, habt alle Chancen, eure Gründungsidee zu realisieren an einer weltweit symbolträchtigen Adresse - nämlich Tempelhof", erläuterte der Spitzenkandidat. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben