Wandern und Radfahren in Brandenburg : Bei "Emma Emmelie" ist Trödeln erlaubt

Da könnte man stundenlang stöbern: Der Nostalgiehimmel in Zerpenschleuse am Finowkanal. Ein Ausflugstipp fürs Wochenende.

von
Der Nostalgiehimmel „Emma Emmelie“.
Der Nostalgiehimmel „Emma Emmelie“.Foto: Promo

Wie gemein, alle haben immer mindestens eine Großmutter, die ihnen geschliffenes Kristallglas hinterlassen hat oder verschnörkelte Porzellanterrinen von KPM, gestärkte weiße Leinenhemdchen mit Spitze oder mit roten Monogrammen bestickte Tischwäsche. Ich nicht. Egal jetzt, denn von Berlin aus ist der Nostalgiehimmel nicht weit. Er liegt einen Katzensprung hinüber nach Wandlitz im Nordwesten der Stadt und von dort noch ein kurzes Stück weiter bis zum nördlichsten Ortsteil Zerpenschleuse.

Ein ideales Ziel auf einer Radtour oder einer Wanderung. Entzücken schon auf der Brücke: Welch ein friedlicher Blick auf Wasser, Boote, wild bewachsene Ufer und alte Schifferhäuschen. Vor einem liegt – nomen est omen – der „Lange Trödel“, ein stehendes Gewässer, ein alter Teil der Wasserstraße Finowkanal, ein Ort, an dem Glashütten standen, pittoresk wie eine holländische Gracht.

Zwei Kilometer weiter die Uferstraße entlang, vorbei an der Ziegelfachwerkkirche von 1844, wartet der echte Trödel. „Emma Emmelie“ tut, als sei sie ein ganz altes Haus mit antiken Sprossenfenstern, dabei ist sie mit altem Material neu gebaut. Man kann ja erst mal Platz nehmen in einem leinenbezogenen Liegestuhl und an provokant auf die Wäscheleine gehängten Liebestötern vorbei aufs Wasser gucken. Oder sich an den riesigen Holztisch setzen und all die dekorativen Appetithappen an der hölzernen Fassade beäugen: Weißwäsche, emaillierte Eimer, Zinnwannen, Körbe…

Sie sammelt schon ewig alte Sachen

Ines Schweighöfer trifft man wahrscheinlich drinnen am Tresen ihrer Antikscheune, vor Regalen, brechend voll mit wunderbarem weißen Porzellan, oder in einem der drei anderen Räume auf den 100 Ladenquadratmetern. Man erkennt die Inhaberin gleich in all der von ihr selbst dekorierten Zimmerpracht, sie wirkt, als käme sie aus der Zeit dieses Mobiliars: mädchenhaft in gestreiftem Kleid und Spitze, Zöpfe im blonden Haar, dicke, weiße Strickstümpfe in derben Schnürstiefeletten, kecke Augen, feines Lächeln. Ines Schweighöfer, 50, vormals Tänzerin an der Komischen Oper, Puppenbauerin und -spielerin, Fotografin und mehr, sammelt schon ewig alte Sachen. Damit bestückte sie erst ihren Antikladen neben dem Deutschen Theater in Berlin und zog, als das Haus luxussaniert werden sollte, hinaus nach Zerpenschleuse, in das Häuschen neben der Scheune.

Ines Schweighöfer auf dem Tresen ihrer Antikscheune.
Ines Schweighöfer auf dem Tresen ihrer Antikscheune.Foto: Promo

Dass die Antikscheune nun ein Ort ist, an dem man Stunde um Stunde stöbern und Liebhaberstücke entdecken kann, habe sie ihrem Mann zu verdanken, sagt sie. Er hat das Geschäftshäuschen für sie gebaut, im Sommer 2011 wurde es eröffnet, und Ines Schweighöfer wusste gleich, das ist es, was sie immer wollte.

Die ganze Zeit wäscht und bügelt und näht sie oder arbeitet all die schönen alten Sachen auf: Besticktes und Spitze, komplette Aussteuersammlungen mit Porzellan und Silberbesteck, Leinentücher und Läufer, Glas mit Gravur und Nippes, Kleidung aus der Zeit zwischen 1800 und 1950, bäuerliche Möbel und tönernes Küchenzubehör, Silbergefäße und hübschen alten Schmuck und ihre eigene kleine Kleiderkollektion. Immer wieder mal bekommen die Zimmer ein anderes Gesicht, alle paar Wochen muss sie umdekorieren, sie kann nicht anders. Nichts liegt oder steht einfach so in Verkaufsregalen, jedes Stück wird präsentiert wie ein kleiner Star als Teil der Einrichtung, schöner als in jedem Heimatmuseum.

Leute mit Raritäten kommen häufig zu ihr

Früher durchstöberte Ines Schweighöfer Flohmärkte, jetzt kommen die Leute mit Raritäten häufig zu ihr. Oder sie macht sich auf den Weg, zum Beispiel zu einem Bauernhof vier Stunden entfernt. Denn dort warten alte Buckeltruhen voller Leinen auf sie, handgewebt und von Großmuttern gerollt.

Eimer, Blumentöfe, Körbe... Gefäße aller Art können die Besucher durchstöbern.
Eimer, Blumentöfe, Körbe... Gefäße aller Art können die Besucher durchstöbern.Foto: Promo

Manches will sie gar nicht hergeben, etwa das Kleid aus Batist mit alter Spitze, das sie vorn am Fenster auf eine Schneiderpuppe drapiert hat und das man in aller Ruhe bewundern kann, während man nach dem Einkauf neben dem Eisenofen einen Kaffee schlürft und von frisch gebackenem Kuchen probiert. Vielleicht geht dann die Tür auf und Ines’ freundlicher bärtiger Mann, der Schauspieler Michael Schweighöfer, kommt rein, grüßt nett und sagt zu seiner Frau im Vorbeigehen: „Ich hab’ Fleisch gekauft. Heute Abend gibt’s Gulasch.“ Da kann man sie dann noch mal strahlen sehen.

Kanalstr. 27, Wandlitz-Zerpenschleuse. Fr, Sa, So 11–18 Uhr und nach Vereinbarung Tel. 0170 – 52 48 364. emma-emmelie.de

Diesen und mehr Tipps für Ausflüge nach Brandenburg, die schönsten Ziele, die besten Adressen bietet die neue Ausgabe des Tagesspiegel-Magazins Brandenburg – am Kiosk oder hier im Tagesspiegel-Shop.

0 Kommentare

Neuester Kommentar