Waren sie dabei? : Wir suchen Zeugen des Mauerfalls

Es war eine Nacht wie keine andere – und die Tage danach der „Wahnsinn“. Mit der Grenzöffnung für DDR-Bürger am Abend des 9. November endete die Teilung der Stadt, und wer dabei war in dieser Nacht, wird sie nie vergessen.

Die Freudentränen an den Grenzübergängen, das Trommeln auf Trabi-Dächern, die Sektempfänge auf den Straßen. Die Mauer war durchbrochen. Zehntausende lagen sich in den Armen, und viele Fotografen hielten die Momente der Freude fest. Wir möchten die Erinnerung an die Nacht des 9./10. November und die verrückten Tage danach wieder wachrufen – und erzählen, was aus den Menschen geworden ist, die damals mitfeierten. Wenn Sie Fotos haben oder auf einer der zahllosen Aufnahmen zu sehen sind, die damals um die Welt gingen, schreiben Sie an den Tagesspiegel, Askanischer Platz 3, 10876 Berlin, Stichwort: „Mein Jahr 89“. Oder senden Sie uns eine E-Mail an meinjahr89@tagesspiegel.de. wie

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar