Berlin : WARENHAUS HERTZOG

In Antiquariaten sind die „Agenda“ genannten Kalender des Warenhauses Rudolph Hertzog noch zu finden: Führer durchs Jahr, ergänzt um Informationen meist über Berlin, Sehenswürdigkeiten, Sitzpläne in Theatern, die neue Hochseeflotte oder auch das Kronprinzenpaar. 1839 hatte Rudolph Hertzog sein Manufakturwarengeschäft in der Breiten Straße eröffnet und es zu einem florierenden Kaufhaus mit Versandhandel ausgebaut, das zuletzt fast den gesamten Block einnahm. Die Erben wurden 1949 enteignet. Der einzige noch bestehende Gebäudeteil, Ecke Brüder-/Scharrenstraße (Bild von 1914), entstand 1908/09. Zu DDR-Zeiten konnte man dort Hochzeits- und Jugendmode kaufen. Im Gebäude sollen Wohnungen und ein Hotel entstehen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben