Warenkredite : Polizei fahndet nach Millionenbetrüger

Das Berliner Landeskriminalamt sucht nach einem Millionenbetrüger. Der 42-jährigen Ali Izet soll von Juli 2003 bis Juli 2004 einen Schaden von mindestens 1,8 Millionen Euro verursacht haben.

Berlin - Der Gesuchte, der auch diverse Tarnnamen nutzte, bestellte als vorgeblicher Geschäftsführer von tatsächlich existierenden Firmen Waren im Wert von bis zu 100.000 Euro, ohne die Rechnungen zu bezahlen. Er ließ sich unter anderem Büroausstattung, Computer, Laminat, Uhren, Kaffeemaschinen oder Kosmetik liefern.

Nach Angaben der Polizei vom Dienstag ist Izet seit Mitte 2004 untergetaucht. Allein in Berlin seien über 150 Anzeigen gegen ihn erstattet worden. Die erschwindelten Waren ließ er zum Teil über ahnungslose Strohmänner im Internet versteigern. Ali Izet ist 1,73 Meter groß und schlank. Er hat wellige, hellblonde Haare, blaue Augen, schmale Lippen und einen Oberlippenbart. Er spricht hochdeutsch und ist wegen einer stark ausgeprägten Sehschwäche auf eine Brille mit dicken Gläsern angewiesen.

Nach Angaben der Polizei sind die veröffentlichten Fotos knapp zehn Jahre alt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Gesuchte sein Äußeres verändert hat. Hinweise nehmen das Intensivfahndungskommissariat des Landeskriminalamts unter der Rufnummer (030) 4664 961400 und jede Polizeidienststelle entgegen. (tso/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar