Warnstreik beim Abfertigungspersonal : Verzögerungen in Tegel und Schönefeld möglich

Auf den Berliner Flughäfen kann es am Donnerstag und Freitag etwas länger dauern. Teile des Abfertigungspersonals sind in einen Warnstreik getreten. Bis Freitagabend kann es zu Einschränkungen kommen.

Julian Graeber
Die Warteschlangen können am Flughafen Tegel etwas länger werden. Foto: dpa
Die Warteschlangen können am Flughafen Tegel etwas länger werden.Foto: dpa

Die Passagiere an den Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen sich am Donnerstag und Freitag auf Einschränkungen einstellen. Das Abfertigungsunternehmen "Aviation Passage Service Berlin" (APSB) mit über 350 Beschäftigten ist am Donnerstagmorgen unangekündigt in einen Warnstreik getreten. Der Ausstand soll bis Freitag, 18 Uhr, dauern. In dieser Zeit könne es zu Verzögerungen bei der Abfertigung und Einschränkungen im Flugverkehr kommen, teilte die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH mit.

APSB ist an den Berliner Flughäfen bei vielen Fluggesellschaften für den Check-In und das Auffinden von verlorenem Gepäck zuständig. Die Gewerkschaft Verdi hat zu dem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Ziel sei ein neuer Sozialtarifvertrag zur "Abmilderung der sozialen Folgen von Kündigungen". Der Flughafen-Dienstleister GlobeGround Berlin hat die Abfertigungsverträge von APSB zum 30. Juni gekündigt. Die Verhandlungen über einen Sozialvertrag am vergangenen Samstag hätten zu keiner Einigung geführt.

2 Kommentare

Neuester Kommentar