Berlin : Warten und schwitzen

Schon Stunden vor dem Anpfiff waren tausende Besucher auf der Fanmeile

-

Frühes Kommen sichert die besten Plätze: Schon vier Stunden vor Anpfiff war die Fanmeile am Dienstagnachmittag so voll wie sonst ein Berliner Volksfest auf dem Festplatz. Zigtausende Berliner und Touristen – fast alle in schwarz-rot-goldener Montur – flanierten über die 1,7 Kilometer lange Fanmeile, fotografierten sich vor den riesigen Leinwänden, tranken Bier und stöhnten unter der Hitze.

Vor der Siegessäule hatte man bis zum Mittag noch noch die beiden zusätzlichen Leinwände justiert, nachdem um 11 Uhr der Große Stern und alle darauf zuführenden Straßen gesperrt worden waren.

Selbst der ADAC hatte der Sperrung der zentralen Kreuzung zugunsten von König Fußball zugestimmt. Wie berichtet, hatte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) kurzfristig entschieden, die Fanmeile zu erweitern, nachdem zum Spiel gegen Schweden 750 000 Besucher kamen und die Eingänge eine Stunde vor Anpfiff gesperrt wurden. Jetzt ist Platz für 900 000 Menschen, zusätzliche Eingänge wurden nahe U-Bahnhof Hansaplatz und S-Bahnhof Tiergarten geöffnet. Die neuen Leinwände waren auf Lastwagen aus Großbritannien herbeigeschafft worden. Insgesamt sind in den ersten vier WM-Wochen mehr als sechs Millionen Besucher auf der Fanmeile gezählt worden.

Die Polizei setzte über 6000 Beamte ein, um die Sicherheit zu gewährleisten. Wie berichtet, war die Zahl der eingesetzten Beamten erhöht worden, nachdem am Sonnabend ein 33-Jähriger mit seinem Auto auf die Fanmeile gerast war und 26 Menschen verletzt hatte. Der Deutsch-Pakistaner wurde nach der Tat in die Psychiatrie eingewiesen.

Beim zweiten Halbfinalspiel Frankreich gegen Portugal am heutigen Mittwoch wird das Fan-Fest wieder auf die vorherige Größe reduziert. Beim Endspiel am Sonntag wird der Große Stern dann erneut für Autos gesperrt. Falls Deutschland im Halbfinale verlieren sollte und am Sonnabend das Spiel um den dritten Platz bestreiten muss, wird die Fanmeile ebenfalls erweitert. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar