WARTUNG UND REPARATUR : Die BVG ist auf die Werkstätten angewiesen

BUS



Die BVG hat derzeit gut 1300 Busse. Alle drei Monate ist eine Sicherheitsüberprüfung fällig. Nach zehn Streiktagen sind turnusgemäß schon jetzt 50 Fahrzeuge überfällig, sie dürfen ohne Überprüfung nicht auf die Straße. Außerdem muss jedes Fahrzeug bei dem kleinsten Defekt stillgelegt werden. U-BAHN

Die 1278 Waggons rollen täglich bis zu 1000 Kilometer. Alle 20 000 bis 30 000 Kilometer ist eine Wartung Pflicht. Auch hier gibt es wegen des Streiks bereits einen Rückstand. Schnell eng dürfte es auf den Linien U1 bis U4 werden, da es für diese Strecken ohnehin zu wenig Fahrzeuge gibt.

STRASSENBAHN

Die knapp 600 Fahrzeuge müssen einmal pro Woche zu einer „Sichtkontrolle“ in die Werkstatt – doch dort wird weiter gestreikt. Um den Betrieb aufzunehmen, muss das 200 Kilometer lange Netz gereinigt und die Weichen geprüft werden. Die BVG konnte gestern nicht sagen, wer dies machen wird. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben