Was macht die Familie? : Mathe und Wahlkampf

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann.

von

Als ich Leo zu Helenas Party nach Kreuzberg gefahren habe, waren wir etwas früh dran. Wir haben also gewartet und uns über Politik unterhalten. Das tun wir häufiger im Auto, wahrscheinlich auch, weil Leo seit Jahren genötigt ist, auf dem Weg zur Schule Inforadio und Deutschlandfunk zu hören. Diesmal war der Anlass das Wahlplakat von Hans-Christian Ströbele, dem Direktkandidaten der Grünen. Wir haben über Listenplätze, Überhangmandate, Fraktionen, Koalitionen gesprochen. Leo weiß gut Bescheid.

Ich finde sogar, dass er mit seinen elf Jahren ein politisch mündiger Bürger ist, jedenfalls mehr als mancher Wahlberechtigte. 41 Tage sind es noch bis zur Bundestagswahl, ich werde ihm meine Stimme schenken. Leo darf entscheiden, welche Partei ich mit der Erst- und mit der Zweitstimme wähle. Ich bin sicher, Leo kann das mindestens so gut wie ich.

Weil wir aber heute die zweite Schulwoche nach den Sommerferien beginnen und sich gezeigt hat, dass wir in Mathematik nicht ganz so weit sind wie in politischer Bildung, folgt hier ein kurzer Exkurs in Bruchrechnung. Mal angenommen, 75 Prozent (also drei Viertel) der Wahlberechtigten gehen zur Wahl und davon wählen 30 Prozent (also drei Zehntel) SPD. Welcher Bruchteil der Wahlberechtigten hat SPD gewählt, lieber Leo?

Bei uns in Gatow will Swen Schulz von der SPD wieder in den Bundestag gewählt werden. Die Veranstaltung zur Wohnungspolitik klingt nicht so prickelnd, aber ich denke, das Sommerfest der SPD Spandau am 1. September im Wröhmännerpark nehmen wir mit. Bei der CDU will Kai Wegner wieder in den Bundestag, aber auch wenn auf seiner Internetseite die Termine am 8. August enden, kriegen wir ihn bestimmt zu fassen. Ansonsten ist die Lage schwierig. Die Alternative Liste, die Grünen also, hat bei uns einen Direktkandidaten namens Christoph Sonnenberg-Westeson, aber hat der auch einen sicheren Listenplatz? Und wo kann man ihn sich mal anhören? Leo, jetzt bist du dran. Moritz Döbler

Berlin ist in zwölf Bundestagswahlkreise eingeteilt (www.wahlen-berlin.de). In eine Suchmaschine gibt man den Wahlkreis und die gewünschte Partei ein. Dort finden sich dann meistens unter der Rubrik Termine Möglichkeiten, die Kandidaten kennenzulernen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben