Was macht die Familie? : Mückenlarven suchen

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann

von

Meine Frau habe ich unter anderem auch deshalb geheiratet, weil ihre reichlich vorhandenen Talente meine bescheidenen aufs Wunderbarste ergänzen. Für mich war früher ein Baum ein Baum und ein Vogel ein Vogel, was die mir angetraute Biologielehrerin erst nicht glauben wollte und wofür mich meine drei Jungs schon im Kindergartenalter ausgelacht haben. Mittlerweile kann ich Eiche und Ahorn voneinander unterscheiden und Spatzen von Raben, Rückfälle kommen nur noch gelegentlich vor.

Zum Beispiel neulich bei unserer Gartenparty. Mein Job ist das Wenden der Würste und Steaks auf dem Grill, eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, in der ich ganz aufgehe. Nur so am Rand bekomme ich mit, wie die drei Jungs vergnügt durch den Garten hüpfen, sie schwenken Eimerchen und Siebe und schreien alle Nase lang verzückt auf. Am nächsten Morgen muss ich natürlich alles aufräumen: Eimerchen, Siebe und das Glas mit dem abgestandenen Gurkenwasser, ich kippe es in den Ausguss, was ein paar Minuten später bei Frau und Kindern einen Aufschrei auslöst. Diesmal allerdings keinen verzückten.

Von wegen Gurkenwasser: Das Glas war Heimat für ungezählte Mückenlarven, die Jungs haben sie für die nächste Biostunde ihrer Mutter gesammelt, auf dass die Schulkinder erkennen, wie aus Larven Mücken werden und so weiter. Die armen Kinder ... Reicht es nicht, dass sie später gestochen werden, müssen sie diese blutrünstigen Biester auch noch selbst heranziehen?

Meine brillante Argumentationslinie wird ignoriert. Wir brauchen Ersatz, und zwar sofort. Die Frau ruft alle verfügbaren Freundinnen an, und im Minutentakt gehen die Angebote ein. Mückenlarven? Na klar, komm einfach vorbei! Also tapere ich mit Sieb und Eimerchen von Garten zu Garten und schöpfe nach eingehender Instruktion der Frau vollgelaufene Blumentöpfe, Regenrinnen und Vogelbäder ab. Später fragen die Jungs noch mal gehässig nach dem Unterschied zwischen Rabe und Spatz, als ob das nicht längst verjährt wäre. Sven Goldmann

Wer Mückenlarven nur zur Verfütterung an das Aquariumgetier seiner Kinder benötigt, ist mit tiefgefrorenen Portionen aus dem Fachhandel sehr viel einfacher bedient.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben