Was macht die Familie? : Neue Schulwege suchen

Wie eine Mutterdie Stadt erleben kann.

von

Fünf Tage lang haben wir gewartet nach Wochen der Ungewissheit. Im Februar hatten Jan und Josefine ihre drei bevorzugten weiterführenden Schulen offiziell benannt und sich beim Favoriten angemeldet. Jetzt fehlte nur noch der endgültige Bescheid nach einem langwierigen Auswahlverfahren, bei dem neben Notendurchschnitt auch soziales Verhalten, Lernkompetenz, die soft skills, eine Rolle spielen sollten.

Sämtliche Klassenkameraden hatten inzwischen ihre Zusagen für Gymnasium oder Sekundarschule, nur bei uns blieb der Postkasten leer. Täglich riefen Josefines Schulfreundinnen an mit der immer gleichen Frage: Und? Was steht drin? Am Ende waren die Nerven blank, wir haben im Sekretariat der Wunschschule telefonisch nachgehakt: Jetzt könne man es ja ruhig sagen – sind die Zwillinge angenommen? Na klar, keine Frage. Juchzer, Freudenhüpfer, doppelt polternde Steine der Erleichterung.

Seitdem haben Jan und Josefine einen Schub gemacht, der sie endgültig der Grundschule entwachsen lässt. Die beiden zieht es zu neuen Ufern. Der Abschied ist nur noch eine Frage von Wochen – bis zu den Sommerferien. Ohne mit der Wimper zu zucken, erklärt Josefine, dass sie auch in eine Klasse gehen würde, in der sie niemanden kennt. Und mit drohendem Finger warnt sie ihre rettungslos sentimentalen Eltern, bloß nicht auf die Idee zu kommen, ihr eine Zuckertüte wie damals zur Einschulung zu schenken.

Klar sind sie nun erst einmal wieder die Kleinen wie vor sechs Jahren beim ersten Schultag. Aber darin besteht gerade der Reiz, dass sie nun mit richtigen Jugendlichen den Pausenhof teilen. Schon wird die schnellste Route mit dem Fahrrad ausgekundschaftet. Die Kreise erweitern sich. Irgendwann werden sie eine neue Bude am Wegesrand gefunden haben, um sich – noch – mit Kaugummizigaretten einzudecken, eine passende Sitzbank, um auf dem Heimweg erst einmal abzuhängen. Morgens hinbringen komme sowieso nicht mehr in Frage, erklärt Josefine bereits vollmundig. Auch das wird Zeit, für beide Seiten. Nicola Kuhn

Für die Einsteiger: www.schulwegplaene-berlin.de. Für die Aussteiger: Martina Loosen: Schulweggeschichten. Rororo Taschenbuch 8,90 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben