Was macht die Familie? : Nur noch chillen

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann.

von

Jetzt sind schon wieder Sommerferien, enorm früh diesmal. In Leos Schule war sogar noch früher Schluss. In der vergangenen Woche lief nahezu kein normales Programm mehr. Und Montag und Dienstag, eigentlich die beiden letzten Tage vor den Ferien, sind schon ganz frei. Davor jagte eine Klassenarbeit die andere, plötzlich war Ruhe. Das zentrale Wort der letzten Tage lautete „Notenschluss“. Es war längst alles gegessen, und deswegen wurde nichts mehr gemacht oder jedenfalls nur sehr wenig Unterricht. Die Kinder waren in der Domäne Dahlem, Fußball spielen und im Theater, was alles gut, richtig und vielleicht sogar lehrreich ist, aber in dieser Häufung eher das Gegenteil von Schule. Vielleicht bin ich „old school“, aber hätte man nicht Vokabeln wiederholen oder Bruchrechnung üben können? Leo ist ein guter Schüler, aber er bringt nicht nur Einsen heim. Es würde sich schon lohnen, hier und da nachzufassen. Erst recht in diesem ohnehin schon so kurzen Halbjahr. Und überhaupt, diese gnadenlose Notenorientierung schon in der fünften Klasse finde ich auch bedenklich. Fürs Leben lernen, was war eigentlich damit? Ich wünsche mir, dass Leo sich nicht nur anstrengt, um eine äußere Anforderung zu erfüllen, sondern dass die Schule seinen inneren Antrieb fördert, etwas zu lernen, und zwar auch nach Notenschluss. Was aus dieser Standpauke folgt? Nichts. Die fünfte Klasse und der Einstieg ins Gymnasium liegen jetzt hinter Leo, er hat sich wirklich gut geschlagen. Ich bin so stolz! Und ja, ich gönne ihm von ganzem Herzen, dass er jetzt endlich chillen darf. Ich sage nichts gegen Fernsehen und Videospiele, ich meckere nicht, fast alles ist erlaubt. Aber vielleicht kann ich ihn zwischendurch mal loseisen, um was zu unternehmen. Moritz Döbler

Das Computerspielemuseum (KarlMarx-Allee 93a) zeigt, wie früher gechillt wurde. Eintritt acht , ermäßigt fünf Euro. Dienstags geschlossen, an den anderen Tagen von 10 bis 20 Uhr geöffnet (www.computerspielemuseum.de).

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben