Was macht die Familie? : Regeln dehnen

Wie eine Mutterdie Stadt erleben kann

von

Manchmal ist es schon echt dumm, die Jüngste zu sein. Charlotte hat in den letzten Jahren so ihre Erfahrungen gemacht. Besonders blöd ist, wenn die anderen wichtige Altersgrenzen bereits überschritten haben. Die 14 etwa. In dem Alter dürfen Jugendliche beispielsweise ohne Begleitung Erwachsener bis 22 Uhr ins Kino. Und die Ticketverkäufer achten in der Regel strikt darauf, sie lassen sich sogar die Schülerausweise zeigen. Noch wichtiger ist die 16. Charlottes Freundinnen und Freunde haben dieses magische Alter schon lange vor ihr erreicht. Sie durften also schon ein Bierchen (Jungs) zischen oder am Schöfferhofer Weizen mit Birne-Ingwer (Mädels) nippen, während Charlotte sich zumindest offiziell mit Bionade oder Cola vergnügte. Sie konnten mit Billigung des Jugendschutzgesetzes bis Mitternacht einen Club besuchen, wenn unsere Tochter längst zu Hause sein sollte. Natürlich wollte Charlotte nicht von solchen Aktionen ausgeschlossen sein, bloß weil ihr ein paar Monate fehlten.

Als Eltern standen wir vor der Frage, wie wir es ganz persönlich mit dem Jugendschutz halten. Wir möchten uns ja nicht nachsagen lassen, in Zeiten des Komasaufens unsere Aufsichtspflichten zu verletzen. Viel verraten werde ich nicht, aber kleine Regelüberschreitungen haben wir nicht verboten. Die müssen drin sein. Für uns eine Frage des Vertrauens, wir wurden nicht enttäuscht.

Gerade hat unsere Tochter die Hürde 16 genommen. Knapp zu spät, um an der Wahl teilnehmen zu können. Am ersten Wochenende nach dem Geburtstag wollte Charlotte mit den Freundinnen bei einem Kinobesuch die neue Freiheit testen. Die Ticketverkäufer waren mal wieder streng, obwohl Volljährige dabei waren. Auch 16- und 17-Jährigen sind Grenzen gesetzt. Der Film sollte bis Viertel nach zwölf dauern. Und damit 15 Minuten zu lang. Da blieb nur noch der Weg in die Bar. Ganz legal. Sigrid Kneist

Der Film „Freunde mit gewissen Vorzügen“ mit Justin Timberlake und Mila Kunis läuft in vielen Kinos auch zu Zeiten, in denen Jugendliche auf jeden Fall gucken dürfen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben