Was macht die Familie? : Warum der perfekte Spielplatz eine Seilbahn braucht

Als er hörte, dass die Seilbahn um die Ecke verschwinden soll, hat unser Kolumnist sein Veto eingelegt. Loblied auf ein großartiges Fahrgeschäft.

von
Es gibt nur einen Sitzplatz, na und? Eine Seilbahn fährt auch als Tandem.
Es gibt nur einen Sitzplatz, na und? Eine Seilbahn fährt auch als Tandem.Foto: imago/JOKER

Ich will jetzt nicht zu dick auftragen, aber beim Abschlusstest zum „Staatlich geprüften Spielplatzexperten“ würde ich mir für Schöneberg-Nord ein ziemlich gutes Ergebnis zutrauen. In vier Jahren mit meinem Sohn bin ich jedenfalls viel rumgekommen. Und weil inzwischen meine Hilfe nur noch selten gefordert wird, habe ich bei Spielplatzbesuchen mehr Zeit zum Nachdenken. Ich arbeite dann an der Formel für den perfekten Spielplatz: Anzahl der Geräte mal Sonneneinstrahlungswinkel mal Spaßfaktor für die Eltern geteilt durch Entfernung zum nächsten Eiscafé.

Ich kann es aber auch ganz einfach machen: Ein richtig guter Spielplatz braucht eine Seilbahn. Das ist mir, glaube ich, auch deshalb aufgefallen, weil Schöneberg-Nord mit seinen Spielplätzen die weltweit größte Seilbahndichte hat. Von den fünf größeren in unserer Nähe haben jedenfalls vier eine. Und das ist auch großartig so. Eine Seilbahn ist ein Fahrgeschäft von nie endender Faszination. Die Kleinsten fahren mit ihren Eltern. Für die etwas Größeren ist sie eine erste risikoarme Mutprobe. Für die noch Größeren eine sportliche Herausforderung, wenn man etwa im Stehen fährt, wie es mein Sohn gerade gerne tut. Und für die Eltern ist die Seilbahn eine Gelegenheit, um sich selbst zu zeigen, dass man immer noch jung ist – irgendwie.

Es gibt natürlich Unterschiede. Und ich habe schon meine Rangliste aufgestellt. Manche Seilbahnen hängen nämlich ganz schön durch. Sie bräuchten dringend mehr Spannung. Andere sind mir etwas zu kurz. Ziemlich weit vorne ist bei mir gerade die Seilbahn am Heinrich-Lassen-Park zwischen Stadtbad Schöneberg und der Bücherei in Schöneberg. Gute Länge, flottes Tempo. Passt. Kürzlich hörte ich, dass bei einem Spielplatz in unserer Nachbarschaft die Seilbahn auf der Kippe stünde. Sie solle irgendetwas anderem weichen. Nähme zu viel Platz weg. Könne immer nur von einem Kind benutzt werden. Ich habe mein Veto schon eingelegt. Zum einen ist mein Sohn letzte Woche zum ersten Mal zu zweit mit seinem Freund runtergesaust, auch das war ein großes Vergnügen. Zum anderen ist eine gute Seilbahn auch ein bisschen Kino. Es gibt immer bewegte Bilder.

Die Seilbahn ist ein Klassiker. Ich lasse meine Rangliste natürlich ständig von meinem Sohn überprüfen. Der Heinrich-Lassen-Park landete auch bei ihm ganz oben. Denn er fuhr und fuhr. Als ich irgendwann sagte: „Du, wir müssen langsam los, es ist schon spät“, rief er mir nur zu: „Papa, nur noch achtzehn Mal, okeeee?

Seilbahnen gibt es in Schöneberg auch noch unter anderem auf dem Lindenspielplatz Barbarossa- Ecke Goltzstraße, auf dem Hexenspielplatz in der Frankenstraße und auf dem Spielplatz am Hans-Rosenthal-Platz im Volkspark.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben