Was macht die Familie? : Wo es aus Watte gewittert und Berlin ein Mittelgebirge hat

Im Loxx fährt Zug um Zug durch die Stadt. Was dort zu sehen ist, ist so baustellenhaft und manchmal auch originell wie Berlin.

von
Stadtbähnchen. Im Loxx rauschen die Züge durch ein nachgebautes Stück Berlin.
Stadtbähnchen. Im Loxx rauschen die Züge durch ein nachgebautes Stück Berlin.Foto: Imago/Peters

Neulich habe ich eine einfache Lösung gefunden, meinem Sohn möglichst viel Welt auf einmal zu zeigen. Die Welt muss nur klein genug sein. Wie das Loxx, die Modelleisenbahnanlage im Alexa. Da gibt es ein nachgebautes Berlin, in dem man gleichzeitig beim Joe-Cocker-Konzert sein, den Zoo besuchen, Ronald Reagan zuhören und Flugzeuge starten sehen kann. Vor allem rauschen durch diese Welt jede Menge Züge und ab und an gewittert es aus Wattewolken. Das Berlin hier ist schon ein besonderes, denn es hat sogar ein Mittelgebirge, das direkt hinter dem Bahnhof Zoo ansteigt.

So viel Welt auf einmal zu zeigen hat natürlich seinen Preis. 20,90 Euro bin ich für meinen vierjährigen Sohn und mich los. Viel Geld, um sich ein bisschen Spielzeug anzuschauen, könnte man einwenden. Als ich mir aber später das ganze Geblinke ansehe, muss ich kurz an die Stromrechnung denken. Außerdem: So wie ich mir einen echten Modellbahner vorstelle, wird er überschüssiges Geld sofort in neue Lokomotiven und Bausätze für sein Geschäft investieren, anstatt in eine Flasche Schampus und eine dicke Zigarre.

Mein Sohn schnappt sich eine der herumstehenden Leitern, um besser sehen zu können, was hier alles passiert. Es ist genau andersherum wie bei einer Stadtführung. Hier zieht er mich hinter sich her, um mich auf dieses und jenes aufmerksam zu machen, auf einen fahrenden Lkw oder den Feuerwehreinsatz am Flughafen. Am Bahnhof Zoo kann er einen Bus auf Knopfdruck fahren lassen. Und als der Bus einmal über Rot fährt, kann ich einen Exkurs in Verkehrserziehung einlegen. Mir bietet das Loxx trotz aller Bewegung die Möglichkeit, in dieser kleinen Welt zu versinken. Das ist nicht die schlechteste Entspannung.

Bahnhof Zoo, ganz klein: Das Mini-Berlin in Bildern
Der Bahnhof Zoologischer Garten am Hardenbergplatz, aufgenommen aus der Vogelperspektive. Alles normal ... nur was soll der Berg ganz rechts?Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: André Görke
28.06.2017 09:48Der Bahnhof Zoologischer Garten am Hardenbergplatz, aufgenommen aus der Vogelperspektive. Alles normal ... nur was soll der Berg...

Das Loxx ist tatsächlich ein bisschen wie Berlin. Überall wird gebaut. An manchen Stellen offenbar schon ziemlich lange. Dafür steht auf der Siegessäule Miraculix. Man fände hier sicher genug zu meckern. Bei der vielen Werbung für einen südkoreanischen Elektronikkonzern auf der Anlage muss ich dann doch noch mal an den Eintrittspreis denken. Und wer auf Essen mit dem Charme von Coca-Cola-Sparmenüs steht, wird sich im gastronomischen Bereich gerne niederlassen. Aber eine gute Zeit kann man in dieser kleinen Welt auf jeden Fall haben.

Mein Sohn und ich sind nicht repräsentativ. Ob es uns gefallen hat oder nicht? Wir waren nach fünf Stunden und zwanzig Minuten wieder draußen.

Loxx. Im Alexa. Grunerstraße 20. Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 20 Uhr. Eintritt: Erwachsene 12,90 Euro, unter 15 Jahre 8 Euro, Kinder kleiner als ein Meter frei, Familienkarte bis zu zwei Erwachsene und drei Kinder unter 15 Jahren 33 Euro.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben