Berlin : Was Reinickendorf besser macht

-

Um die Wirtschaft in Reinickendorf besser zu unterstützen, hat der Bezirk im Jahr 2002 eine Stabsstelle Wirtschaftspolitik geschaffen. Unterabteilungen befassen sich mit den Themen Wirtschaftsförderung, EUMittel, Beschäftigung und Tourismus. „In letzter Zeit lag ein Schwerpunkt unserer Arbeit beim Geschäftsstraßenmanagement. Ziel ist es, den Leerstand auf den Hauptgeschäftsstraßen noch weiter abzubauen“, sagt Bezirksbürgermeisterin Marlies Wanjura.

GRÜNDERHILFE

Um neue Unternehmen in Reinickendorf anzusiedeln, bietet die Stabsstelle ein gründliches Beratungsprogramm für Existenzgründer. Unterstützung gibt es auch bei der Beschaffung von Gewerbeflächen, ein „Location Scout“ hilft bei der Suche nach einem Produktionsgelände oder Büroräumen.

PLATZHIRSCHE

„Auch die Unterstützung alteingesessener Unternehmen ist eine wichtige Aufgabe“, sagt Marlies Wanjura. In Reinickendorf haben sich deutschlandweit bekannte Unternehmen wie Herlitz (Schreibwaren), Storck (Süßigkeiten) oder Underberg (Spirituosen) angesiedelt. avi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben