Was IST das DENN? : Laktose-Intoleranz

Was ist die Ursache?

Säuglinge leben von der (Mutter-)Milch, es ist also wichtig, dass sie den darin enthaltenen Milchzucker, die Laktose, vertragen. Schon in ihrem Dünndarm nimmt sich ein fast namensgleiches Enzym, die Laktase, der Laktose an und spaltet sie in zwei Einfachzucker: Galaktose und Glukose. Über die Darmschleimhaut gelangen sie ins Blut. Gelingt das nicht oder nur teilweise, gerät Milchzucker bis in den Dickdarm, dort machen sich Bakterien ans Werk und vergären ihn. Die Folge: Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall.

Wer ist betroffen? Meist nimmt die Laktase-Produktion mit dem Alter ab. Wer Bauchschmerzen bekommt, weil er zwei Latte Macchiato getrunken hat, merkt nach einem Käsebrötchen mit Butter nicht unbedingt etwas. Genetische Unterschiede führen dazu, dass das Problem in Asien, Südamerika und Afrika weit verbreitet ist. In Nordeuropa hat sich dagegen wohl im Zuge der Einführung von Ackerbau und Viehzucht vor 10 000 Jahren eine „milchwirtschaftsfreundliche“ Genmutation durchgesetzt. Schätzungen zufolge sind nur fünf Prozent der Skandinavier vom Laktose-Problem betroffen.

Welche Tests gibt es? Zwei medizinische Tests stehen zur Verfügung: Mit dem H2-Atemtest wird in Abständen der Wasserstoffgehalt der Atemluft gemessen, nachdem der Patient eine Laktose-Lösung getrunken hat. Wasserstoff ist eines der Gase, die sich im Darm bilden, wenn Milchzucker nicht gespalten werden kann. Der zweite ist ein Bluttest: Der Blutzucker wird nach dem Trinken der Laktose-Lösung gemessen. Er steigt nur an, wenn die Laktose im Dünndarm in Einfachzucker gespalten wird. Mediziner empfehlen, bei Beschwerden ein Ernährungstagebuch zu führen. Es hilft, der Ursache schneller auf die Spur zu kommen.

Was darf man essen? Man schadet sich nicht nachhaltig, wenn man Milchprodukte isst, ohne sie ungestört verdauen zu können. Laktase-Tabletten können das Enzym ersetzen. Doch inzwischen gibt es eine ganze Palette von Milchprodukten ohne Milchzucker, also Trinkmilch, Sahne, Joghurts und Käse, deren Laktose schon industriell in Einfachzucker gespalten wurde. Hartkäse enthält so wenig davon, dass er gut verträglich ist. aml

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben