Berlin : Wasser-Poesie

90 Tagesspiegel-Leser schipperten mit der „Blue Star“ und Dichterworten über die Stadtspree

-

Es plätschert am Bug, im Schiffsbauch brummt leise der Motor, die „Blue Star“ fährt durch Kreuzberg, und die Ufer werden zur Bühne: Pärchen, Picknicker und Zeitungsleser im Sonnenglanz, als wären hunderte Scheinwerfer auf sie gerichtet. Sogar auf den Balkonen zur Wasserseite wird an diesem Sonntag in bester Laune Kaffee getrunken – wie einst, als der Schriftsteller Franz Hessel in den 20er Jahren durch Berlin flanierte und vom Landwehrkanal schwärmte. „Unterwegs wandert der Kanal durch so viel Stadtidyll, dass sein Name in unserem Ohr einen sanften Klang hat.“

Literarische Schiffstour zum Start unserer Serie „Stadtspaziergänge“: Schauspieler Bernd Ludwig liest Hessels Text vor, unterdessen schiebt sich der Dampfer mit 90 TagesspiegelLesern an Bord ins belebte Becken des Urbanhafens.

Drei Stunden schipperte die „Blue Star“ der Star-Line-Schifffahrt am Sonntag über die Spree und den Landwehrkanal durch die City, Stadtführerin Roselinde Knarr erzählte Geschichten über Dichter, die sich von Berlins Wasserseite inspirieren ließen, und Bernd Ludwig las passende Texte dazu. Von Tucholsky, Kästner, Walter Benjamin, Joachim Ringelnatz , Renée Zucker und anderen.

Es war die erste unserer literarischen Entdeckungsreisen auf den Wassern der Innenstadt, denn am Sonntag lag zugleich die erste Serienkarte mit einem Spaziergang durchs maritime Berlin rund um Wannsee bei. Weil Berlins Wasserseite aber nicht nur an der Havel spannend ist, zeigen wir mit der „Blue Star“ auch die maritimen Reize der City-Spree. Zum Beispiel am Moabiter Ufer vor der einstigen Meierei „Bolle“. 1956 hat Günter Grass ein Märchen über den Firmengründer Bolle verfasst. „Er wurde sehr alt, und als er starb, flog er hinauf zur Milchstraße, die eigentlich Bolle-Straße heißen müsste.“cs

Wegen des Ansturms haben wir neben sechs bisherigen Touren noch zwei Sonderfahrten am Abend organisiert, bei denen auch ein Akkordeonist Musette-Walzer spielt. Temine: Mi. 8. Sept. u. So. 12. Sept., 17-20 Uhr, 15 Euro p.P., Reserv.: 26009-241.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben