WAS WO ZU FINDEN IST : Ein Haus für vieles

Das Schloss hat fünf Portale, der Haupteingang wird Portal III unter der Kuppel sein (links). Zwischen den seitlichen Portalen II und IV gibt es wie einst eine öffentliche Verbindung zwischen Breite Straße und Lustgarten. Wichtigster Raum ist das Foyer, die „Agora“ anstelle des früheren Eosanderhofes, in der alle Arten von Veranstaltungen stattfinden, flankiert im Nordwesten von zwei großen Auditorien. Rings um den Schlüterhof sind im Erdgeschoss gastronomische Einrichtungen und Shops vorgesehen. Die Ausstellungsräume der Museen befinden sich in den Obergeschossen. Im 1. OG ist Platz für Wechselausstellungen sowie für die Freihand- Bücherbestände der Museen und der Landesbibliothek. Das 2. OG birgt die Sammlungen des Ethnologischen Museums, das 3. OG die des Asiatischen Museums mit der Kunst Chinas, Japans und Koreas. Der Zugang zu den Obergeschossen erfolgt über Treppen, Rolltreppen und Aufzüge an der Ostseite der Agora. Der weitere Querriegel, in der Mitte des Gebäudes, ist ein Neubau. Und es soll eine Dachterrasse geben, mit Café, falls sich ein Finanzier findet. Schließlich gibt es auch eine Freiflächenplanung, die das in einem eigenen Wettbewerb gekürte Berliner Büro „bbz landschaftsarchitekten“ entwickelt. BS

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben