Wedding : Festnahme nach Feuer im Hausflur

Wieder wurde nachts in einem Hausflur gezündelt – diesmal konnte die Polizei in Wedding aber rechtzeitig einschreiten.

von

Wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung wurde in der Nacht zu Sonnabend ein 36-jähriger Mann in Gesundbrunnen festgenommen. Polizeibeamte hatten ihn gegen 1.10 Uhr dabei beobachtet, wie er ein Wohnhaus in der Soldiner Straße betrat und kurz darauf wieder verließ. Als danach der Rauchmelder im Hausflur Alarm auslöste, eilten die Polizisten hinzu und traten ein Kleinfeuer aus. An einer hölzernen Wohnungstür im Erdgeschoss war im Hausflur gelagertes Papier angezündet worden.
Der 36-jährige Tatverdächtige ließ sich in unmittelbarer Nähe des Tatortes von den Beamten widerstandslos festnehmen. Der Mann wurde einem Brandkommissariat beim Landeskriminalamt überstellt. Ob er für weitere Brandstiftungen in den vergangenen Tagen in Berlin infrage kommt, wird derzeit ermittelt. Der Tatverdächtige soll noch heute einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.
Erst am Abend des 23. Juli hatten Polizisten des Abschnitts 13 zwei Brandstifter in Pankow nach einer Zündelei festnehmen können. Anwohner in der Hadlichstraße hatten zuvor gegen 20 Uhr 10 zwei Jugendliche beim Betreten eines Hausflures mit einem brennenden Gegenstand beobachtet und daraufhin die Polizei alarmiert. Hinzugerufene Feuerwehrleute konnten einen brennenden Briefkasten im Hausflur des Wohnhauses löschen. Die Polizeibeamten nahmen die beiden mutmaßlichen Täter wenig später am S-Bahnhof Pankow fest – verletzt wurde niemand.
Gerade in den vergangenen Tagen waren in Hausfluren wieder Kinderwagen, Müll oder Briefkästen angezündet worden. Die Polizei empfiehlt daher dringend, keine Gegenstände in den Fluren stehen zu lassen und die Haustüren nachts abzuschließen. Zudem rät die Polizei, keine Papierabfälle wie Werbeprospekte in den Hausfluren zu sammeln. Empfohlen wird zudem die Installation von Brandmeldern.

15 Kommentare

Neuester Kommentar