Wedding : Geldtransport überfallen

Beim Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin sind am Dienstagmorgen drei Sicherheitsmänner durch Schüsse verletzt worden. Einer schwebt in Lebensgefahr.

Berlin (30.08.2005, 17:49 Uhr) - Die Sicherheitsmänner hatten gegen 1.15 Uhr zwei Geldautomaten einer Sparkassenfiliale in der Rügener Straße im Stadtteil Wedding mit Bargeld bestückt. Dabei traten mindestens zwei Maskierte an ihr Fahrzeug heran und eröffneten sofort das Feuer. Sie raubten zwei Geldkoffer aus dem Wagen und flüchteten in einem Auto. Zum Umfang der Beute konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Bei den Tätern soll es sich nach Zeugenaussagen um Südländer, möglicherweise Türken, handeln.

Ein 40-jähriger Angestellter des Sicherheitsdienstes erlitt lebensgefährliche Kopf- und Bauchverletzungen. Er wurde vier Mal getroffen. Sein 36-jähriger Kollege erlitt mehrere Schussverletzungen an den Beinen, und ein 33-Jähriger wurde durch einen Schuss an der Hand verletzt. Die Gangster benutzten offenbar Maschinenpistolen. «Überall waren Einschüsse», sagte Manfred Schmandra vom Raubdezernat des Landeskriminalamtes. Die Ermittler ziehen wegen der Brutalität der Täter und der Ähnlichkeit des Ablaufs Parallelen zu einem Fall im Mai. Damals war eine Bank am Savignyplatz in Charlottenburg überfallen worden.

Der Hergang des Überfalls wurde zunächst nach den Aussagen des dritten Sicherheitsmannes ermittelt, der sich im Innern des Geldtransporters aufhielt. Hinzu kamen Aussagen von Zeugen, die durch die Schüsse auf das Geschehen aufmerksam geworden waren. Die beiden anderen Männer im Krankenhaus konnten zunächst nicht vernommen werden.

Die Täter flüchteten in einem 3er BMW Kombi in Richtung Gustav-Meyer-Allee. Das Fahrzeug wurde kurze Zeit später in der Hofeinfahrt des Hauses Hochstraße 12 abgestellt und in Brand gesetzt. Das Fluchtauto war im März diesen Jahres in der Alboinstraße in Tempelhof gestohlen worden. Die Kennzeichen wurden kurz vor dem Überfall im Hof des Hauses Mariannenstraße 31 in Kreuzberg an einem grünen Pkw abmontiert.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kann Hinweise auf die Räuber geben? Wer hat in der Nacht zum Dienstag verdächtige Beobachtungen am Ort des Überfalls in der Rügener Straße sowie in der Hochstraße, wo das Fluchtauto in Brand gesetzt wurde, gemacht? Wer kann Angaben zum Diebstahl des Pkw im März in der Alboinstraße sowie der Kennzeichen in der Mariannenstraße machen? Hinweise nimmt das Raubkommissariat des Landeskriminalamtes am Tempelhofer Damm 12 unter den Telefonnummern 030-4664 94 42 24 oder 4664 94 42 05 entgegen.

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben